Über uns

Die Bürgerinitiative Pro Wald- und Naturschutz ist eine Gruppe engagierter Bürger, die sich für den Erhalt der Natur, Wälder, Wiesen und Felder von Dielheim mit Unterhof, Oberhof, Horrenberg, Balzfeld und von Mühlhausen mit Tairnbach und Rettigheim, einsetzt. Wir arbeiten ehrenamtlich, parteilos und unabhängig.

Keine Windindustrie in unserer
dörflich geprägten Idylle!

EineR von uns

Nicht nur in unseren wunderschönen Mischwäldern mit altem Baumbestand und reicher Artenvielfalt, auch auf den umliegenden Feldern und Hügeln sollen mehrere Windparks entstehen bzw. Gruppen von Windrädern errichtet werden – mehrere, bis zu 285 Meter (!) hohe Windräder sind in Planung. Zum Vergleich: die Gesamthöhe des Stuttgarter Fernsehturms beträgt 216 Meter.

Windräder aktueller Bauart sind bis zu 69m höher als der Stuttgarter Fernsehturm – der aber keine aber Rotorblätter hat und keine Geräusche macht. (Bildquelle siehe Impressum).

Wir fordern:

Wir fordern einen Bürgerentscheid.
Eine solche für die Zukunft aller Bürger zu treffende „Weichenstellung“ darf nur direkt demokratisch entschieden werden. Es ist unser aller Leben, nicht das der sehr langfristig gewählten Repräsentanten und schon gar nicht das der Investoren.

Wir fordern eine Diskussion über die vorliegende Potentialanalyse, die an den ausgewiesenen Standorten nur mittelmäßigen Ertrag und damit schlechte Effizienz in Aussicht stellt.

Wir fordern eine strenge, unabhängige Überprüfung der Genehmigungsverfahren nach europäischem Recht. Vor allem im Hinblick auf Natur- und Artenschutz!

Wir fordern eine unabhängige Bewertung bzw. Schätzung des drohenden Wert-Verlustes der Immobilien-Objekte, insbesondere der Lagen die in Sicht- und Schallweite der geplanten Anlagen bestehen! Wir fordern eine Information der Bürger über drohende Wertverluste ihres Eigentums.

Unschuldige Idylle oder Risikogeschäft?

Horrenberg – Blick auf eine mögliche Zukunft?

Bürgerentscheide wirken!

„Wir können doch eh nichts machen“ oder „die machen doch sowieso was sie wollen“ drückt die oft gefühlte Ohnmacht gegen „die Obrigkeit“ oder findige Investoren aus. Nein! Die Demokratie gibt uns mächtige Werkzeuge an die Hand, die wir nutzen müssen! Zahlreiche Beispiele zeigen, dass wir die Zerstörung unserer Natur tatsächlich aufhalten können:

Schliengen im Markgräflerland: am 18.02. sagen 56% „Nein“ zu drei Windrädern auf dem Blauen – einem über 1100 Meter hohen Berg im südlichen Schwarzwald. Der Bürgerentscheid wurde von einer Interessengemeinschaft initiiert. Tolle Arbeit! Mehr Infos hier.

Gemeinde Lauf an der Schwarzwaldhochstraße, Februar 2024, ein Bürgerbegehren hat Erfolg. Der nächste Schritt ist der Bürgerentscheid, um 1 Windrad im Laufbachtal zu verhindern, siehe hier und hier.

Meckesheim, Oktober 2023, durch einen Bürgerentscheid werden 6 Windräder verhindert, siehe hier und hier.

Waibstadt und Daisbach, Oktober 2023, durch einen Bürgerentscheid werden 11 Windräder verhindert, siehe hier und hier.